LOGIN
  SEARCH
  

NEW ZEALAND CHARTS 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Chart Beat 2018
Number ones in the fifties
1960 Chart
Best of 2018
New Zealand Music Month 2018


 
HOMEFORUMCONTACT

STYX - KILROY WAS HERE (ALBUM)
Year:1983
World wide:
de  Peak: 7 / weeks: 25
nl  Peak: 38 / weeks: 3
se  Peak: 6 / weeks: 6
no  Peak: 3 / weeks: 12

LP
A&M SP-3734



CD
A&M CDA 64734


TRACKS
28/02/1983
LP A&M SP-3734
1983
CD A&M CDA 64734
22/05/2015
LP A&M 060254704098 (UMG) / EAN 0602547040985
1. Mr. Roboto
5:26
2. Cold War
4:21
3. Don't Let It End
4:53
4. High Time
4:28
5. Heavy Metal Poisoning
4:54
6. Just Get Through This Night
6:01
7. Double Life
3:43
8. Haven't We Been Here Before
4:04
9. Don't Let It End (Reprise)
2:22
   

MUSIC DIRECTORY
StyxStyx: Discography / Become a fan
STYX IN NEW ZEALAND CHARTS
Singles

TitleEntryPeakweeks
Lady02/05/1975174
Babe23/12/1979312
The Best Of Times19/04/1981264
 
Albums

TitleEntryPeakweeks
Cornerstone27/01/1980149
Paradise Theatre05/04/1981305
SONGS BY STYX
22 Years
A Criminal Mind
A Day
A Man Like Me
A Salty Dog
A Song For Suzanne
A.D. 1928
A.D. 1958
A.D. 1958 / State Street Sadie
After You Leave Me
Aku-Aku
All In A Day's Work
As Bad As This
Babe
Back To Chicago
Best New Face
Best Thing
Blue Collar Man (Long Nights)
Blue Collar Man @2120
Boat On The River
Born For Adventure
Borrowed Time
Bourgeois Pig
Brave New World
Can't Find My Way Home
Can't Stop Rockin' (Styx feat. REO Speedwagon)
Captain America
Carrie Ann
Castle Walls
Children Of The Land
Christopher, Mr. Christopher
Clair De Lune/Ballerina
Cold War
Come Sail Away
Crystal Ball
Dear John
Do Things My Way
Don't Let It End
Double Life
Earl Of Roseland
Eddie
Edge Of The Century
Everything Is Cool
Evil Eyes
Fallen Angel
Father O.S.A.
Fields Of The Brave
Find The Coast Of Freedom
First Time
Fooling Yourself
Geniki Desu Ka
Golden Lark
Gone Gone Gone
Goodbye Roseland
Great Expectation
Great White Hope
Half Penny, Two Penny
Hallelujah Chorus (From Haendel's "Messiah")
Haven't We Been Here Before
Havin' A Ball
Heavy Metal Poisoning
Heavy Water
High Crimes And Misdemeanors (Hip Hop Cracy)
High Enough
High Time
Homewrecker
Hundred Million Miles From Home
I Am The Walrus
I Can See For Miles
I Don't Make Sense (You Can Make Peace)
I Don't Need No Doctor
I Will Be Your Witness
I'm Gonna Make You Feel It
I'm O.K.
It Takes Love
Jennifer
Jonas Psalter
Just Be
Just Fell In
Just Get Through This Night
Khedive
Killing The Things That You Love
Kiss Your Ass Goodbye
Krakatoa
Lady
Lady '95
Lies
Light Up
Lights
Little Fugue In "G"
Little Suzie
Locomotive
Locomotive Breath
Lonely Child
Lonely People
Lords Of The Ring
Lorelei
Love At First Sight
Love In The Midnight
Love Is The Ritual
Mademoiselle
Man In The Wilderness
Man Of Miracles
Manic Depression
Midnight Ride
Miss America
Mission To Mars
More Love For The Money
Mother Dear
Movement Of The Common Man: a.) Children Of The Land
Movement Of The Common Man: b.) Street Collage
Movement Of The Common Man: c.) Fanfare For The Common Man
Movement Of The Common Man: d.) Mother Nature's Matinee
Mr. Roboto
Music Time
Never Say Never
Not Dead Yet
Nothing Ever Goes As Planned
Number One
On My Way
One Way Out
One With Everything
Overture [The Mission]
Paradise
Pieces Of Eight
Plexiglas Toilet
Prelude 12
Put Me On
Queen Of Spades
Quick Is The Beat Of My Heart
Radio Silence
Red Storm
Renegade
Right Away
Rock And Roll Feeling
Rockin' The Paradise
She Cares
Shooz
Show Me The Way
Sing For The Day
Snowblind
Southern Woman
State Street Sadie
Suite Madame Blue
Summer In The City
Superstars
Talkin' About The Good Times
Ten Thousand Ways
The Best Of Times
The Grand Finale
The Grand Illusion
The Greater Good
The Grove Of Eglantine
The Message
The Outpost
The Serpent Is Rising
There Are The Times
This Old Man
Time May Bend
Together
Too Much Time On My Hands
Trouble At The Big Show
Unfinished Song
Waiting For Out Time
What Has Come Between Us
What Have They Done To You
While There's Still Time
Why Me
Winner Takes All
Wishing Well
Witch Wolf
World Tonite
Yes I Can
You Better Ask
You Need Love
Young Man
ALBUMS BY STYX
Babe - The Collection
Best Of Styx
Big Bang Theory
Brave New World
Caught In The Act - Live
Cornerstone
Crystal Ball
Cyclorama
Edge Of The Century
Equinox
Extended Versions - The Encore Collection
Five Classic Albums
Gold
Greatest Hits
Greatest Hits Part 2
Icon
Kilroy Was Here
Lady
Live At The Orleans Arena Las Vegas
Man Of Miracles
One With Everything (Styx and the Contemporary Youth Orchestra)
Paradise Theatre
Pieces Of Eight
Regeneration Volume I
Return To Paradise
Rock-Galaxy
Styx
Styx 2
Suite Madame Blue - Radio Broadcast 1977
Take Off - The Styx Collection
The A&M Albums 1975-1984
The Classic FM Broadcast 1977
The Complete Wooden Nickel Recordings
The Grand Illusion
The Grand Illusion - Live
The Grand Illusive Crystal Balls
The Mission
The Serpent Is Rising
The Singles Collection
DVDS BY STYX
Live - The Grand Illusion / Pieces Of Eight
Live At The Orleans Arena Las Vegas
Return To Paradise
 
REVIEWS
Average points: 5.33 (Reviews: 9)
******
Nach dem Erfolg ihres 81er Albums „Paradise Theatre“ und einer ausgiebigen Welttournee ließen es Styx scheinbar gemächlich angehen. Lange Zeit hörte man nichts ihnen und gehässige, der Gruppe stets ablehnend gegenüber stehende Kritiker frohlockten schon, die Gruppe hätte sich endlich aufgelöst. Dem war aber nicht so, die mit dieser langen Sendepause verbundene Ruhe täuschte, denn Dennis deYoung, Tommy Shaw, Chuck Panozzo, John Panozzo und James Young brüteten ein gewaltiges Werk aus, das im Frühjahr 1983 als „Kilroy Was Here“ erschien. Allein mit dem Album gaben sie sich nicht zufrieden, es entstand unter der Regie von Brian Gibson ein gleichnamiger Film, der die Story und die Musik kongenial in teilweise surrealen Bildern umsetzte. Wie kaum eine zweite Gruppe ihrer Zeit nutzten Styx alle Vorteile, die Boom der Videoclips, der sich seit Ende der 70er Jahre immer mehr durchsetzte und einen unaufhaltsamen Siegeszug zog, konsequent um. Die musikalische Aufbruchstimmung der beginnenden 80er Jahre war bereits 1983 in musikalischer Stagnation erstarrt, und da wirkte Styxs „Kilroy Was Here“ richtig erfrischend. Gleich das erste Stück „Mr. Roboto“ zeigt, daß sich Styx dem Zeitgeschmack angepaßt haben. „Mr. Roboto“ beginnt mit einem Synthesizerintro, bevor eine verzerrte Stimme den Held der Geschichte mit „Domo Arigato Mr. Roboto“ begrüßt. Es folgt ein packender, zeitgemäßer Synthi-Rocksong, der als Single ein weltweiter Tophit war. Und das völlig zu Recht, denn durch die Tempo- und Melodiewechsel ist „Mr. Roboto“ ziemlich kompakt und abwechslungsreich und wirkt deshalb zu keiner Sekunde langweilig. „Cold War“ aus der Feder von Tommy Shaw ist ein packender Rocker mit Synthesizereinlagen. Die verträumte Ballade, als Single ausgekoppelt ein weiterer Tophit, ist im Stil ihrer großen Hits „Come Sail Away“, „Babe“ und „Boat On The River“ gehalten. In dem packenden „High Time“ bieten Styx leichte Swingeinlagen. „Heavy Metal Poisoning“ macht seinem Titel alle Ehre und rockt mächtig ab. Richtig exotisch ist das Intro von „Just Through This Night“. Im Intro spielt Tommy Shaw eine Shami-Sen, ein japanisches Saiteninstrument, und schafft sogleich eine fast magische Atmosphäre, der im weiteren Verlauf gehalten wird. Die Akkordeonklänge erinnern an ihren großen Hit „Boat On the River“. „Just Through This Night“ ein echtes, wenn auch verstecktes Juwel im Gesamtwerk dieser Band. „Double Life“ ist ein stampfender, zeitgemäßer Rocker, der etwas an ihren 78er Hit „Blue Collar Man“ erinnert. Die Rockballade „Haven’t We Been Here Before“ erinnert etwas an Hits wie „Lights“. Das es sich aber nicht um eine Kopie sondern um etwas völlig Eigenständiges handelt, spricht für die Klasse von Styx. Ein kurzes Reprise von „Don’t Let It End“, daß zeitweise 50er Jahre Rock And Roll bietet, beschließt schließlich ein sensationelles Album. „Kilroy Was Here“ beweist einmal mehr, daß sich Styx nicht damit zufrieden gaben, einen einmal eingeschlagenen Erfolgssound bis zum Overkill auszuschöpfen, sondern ihrer Musik immer wieder neue, aktuelle Impulse hinzuzufügen. Ohne Übertreibung kann man das Album zu den besten fünf Rockalben der 80er Jahre zählen. Wer es nicht glaubt, der sollte sich „Kilroy Was Here“ einmal von Anfang bis Ende anhören. Es lohnt sich!
******
äh, ja... genau das wollte ich auch sagen
****
Empfand ich mal als "großartiges Werk"..
Neben dem Killer-Hit "Mr. Roboto" gefällt mir "Just get through this night" (besonders von der Instrumentierung) noch ziemlich gut.
Der "Heavy-Metal" Song klingt wie eine Mischung aus Bowie und Queen.

Hat Kultfaktor, gibt mir heute aber nicht mehr so viel.
4.35*
Last edited: 28.12.2017 11:29
******
Mein absolutes Lieblingsalbum von Styx - mit Abstand
******
dem ist nichts hinzuzufügen.. ..zu schade, daß es kaum noch konzeptalben gibt heutzutage.. ..man, was für ne musik?!
******
Ohne Zweifel eines der absoluten Highlights der Rockgeschichte - gehört in jede gute Sammlung
*****
Ein gutes Album, aber nicht mehr.
******
... verdient die Höchstwertung ....
***
Sorry, aber muss da deutlich unten reinfahren mit der
Bewertung....auf Rate Your Music (zusammen mit "Big Bang
Theory") das mit Abstand am schlechtesten bewertete
Album von Styx, was ich absolut nachvollziehen kann.

Fängt zwar richtig gut an mit "Mr. Roboto", aber was
danach kommt, liegt irgendwo zwischen ziemlich schwach
und fast schon peinlich....

3 +
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.06 seconds